So kriegst Du mehr Zufriedenheit im Job!

Stell Dir vor: Du bist total zufrieden mit der Verantwortung und den Herausforderungen im Job, fühlst Dich super wohl mit den KollegInnen und gehst täglich gerne zur Arbeit. Eine wunderbare Vorstellung, oder?

Und was, wenn das tatsächlich Deine tägliche Realität ist – nur: Du merkst es gar nicht? Wie das sein kann? Ganz einfach. Nutz Dein Erfolgs-Journal!

Du fokussierst Dich z.B. stark auf die Dinge, die in Deinem aktuellen Projekt gerade alle nicht gut laufen – anstatt auf Deine Top-Problemlösungsfähigkeiten, die Du hier prima einsetzt.
Oder Du ärgerst Dich über die schlechte Laune der Kollegin gerade so sehr, dass Du direkt wieder vergisst, wie Du beim letzten Teammeeting maßgeblich zur Lösung eines Konfliktes beitragen konntest und sich damit die Stimmung im Team deutlich verbessert hat. Kurzum, Du gibst Deinen negativen Bewertungen weitaus mehr Raum und Bedeutung als der Wahrnehmung Deiner Erfolge und Stärken.

Die jeweilige Situation macht das nicht besser – aber Deinen persönlichen Zustand verschlechtert es gewaltig. Schlechte Laune, Unzufriedenheit und emotionaler Stress sind die Folge. Das muss nicht sein!

So spürst Du mehr Zufriedenheit in Deinem Job

Dann ist ein Erfolgsjournal vielleicht genau das Richtige für Dich! Es kostet nur ein paar Minuten Zeit am Ende des Arbeitstages, Du fühlst Dich weitaus besser und es gibt Dir eine positive Ausrichtung für den nächsten Tag.

So funktioniert’s?

Lege Dir ein schönes Notizbuch mit dem Titel: „Mein Erfolgs-Journal“ an (oder nutze digitale Hilfsmittel wie z.B. Trello) und notiere täglich 3-5 Dinge, die heute so richtig gut funktioniert haben.
 Was ist Dir heute gut gelungen, was hast Du besonders gut gemacht? 
Welche (kleinen oder) großen Erfolge kannst Du verzeichnen? 
Welches Deiner Ziele hast Du erreicht? 
Was war heute schön?

Neben größeren Erfolgen wie der ersehnten Beförderung können das auch „kleinere“ Erlebnisse oder Erfahrungen sein – z.B. hast Du Dich endlich in einem Punkt aus Deiner Komfortzone gewagt, auch einmal „nein“ gesagt oder einer Kollegin in einer für sie wichtigen Sache weitergeholfen.
 Das hast Du richtig, richtig gut gemacht – geh nicht einfach wie selbstverständlich darüber hinweg!!!

Du wirst schnell merken, wie Dein Denken durch diese kleine tägliche Routine mit der Zeit immer positiver wird. 
Der Fokus Deiner Aufmerksamkeit richtet sich quasi automatisch auf die schönen und erfolgreichen Aspekte, statt auf das, was nicht funktioniert hat. 
Du lernst, Dein Wirken und Dich selbst immer mehr wertzuschätzen – und damit auch zufriedener zu sein!

Deine Erfolgs-Schatztruhe

Probier es aus! Es macht übrigens richtig Spaß, einmal wöchentlich – z.B. am Sonntagabend bevor die neue Arbeitswoche startet – Deine Erfolgs-Schatztruhe durchzublättern und Dich davon zu überzeugen, was Du schon alles erreicht hast. 
Mach Dir klar, was Du alles zu bieten hast, feiere Deine Erfolge (die kleine wie die großen) und push Dein Selbstvertrauen!

Was waren heute DEINE kleinen und großen Erfolge?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.